Betten… auch wenn es unterschiedliche Aspekte sind, die das Schlafzimmer zum Erholungsraum machen:

Das Bett steht im Zentrum – und sollte mit Sorgfalt ausgewählt werden. Selbst wer tief schlummert, wechselt bis zu 60-mal pro Nacht die Haltung. Das ist problemlos möglich, wenn die Liegefläche geräumig ist: Körpergröße plus 30 Zentimeter – das ergibt eine bequeme Länge. Ein Einzelbett soll 95 Zentimeter breit sein, besser sind 1,40 Meter.

Auch das Bettklima ist ein Ruhefaktor. Im Schlaf reagiert der Körper schon auf Temperraturunterschiede von einem Grad: Wird es im Bett zu kalt, fröstelt man und erwacht – die Matratze muss für gleichmäßige Wohlfühlwärme sorgen. Pro Nacht schwitzt man etwa einen halben Liter Wasser aus, die Feuchtigkeit muss nach außen entweichen können. Für die Mittagsruhe mit einem Buch oder das Bett-Frühstück sind verstellbare Lattenroste perfekt, die den Rücken stützen oder die Fußpartie anheben. Bei einem elektrisch betriebenen Unterbau sollte der Motor leise arbeiten und eine Netzfreischaltung möglich sein. Zurück… Erhol Dich mal!